IT: Falkensteiner Wahrheit - Ausgabe 20
OT: Einsteigervideo zum Landeshintergrund Falkenstein
IT: Baronie Sankt Georg in Herzogsstolz umbenannt
Traum von Macht 17.10.2014
Mitgliederversammlung 25.10.2014
Feuerhammer - Bedlem ... 31.10.2014

Rollen im Orden

Seite 1: Rollen im Bärensteiner Ritter Orden

Innerhalb des Bärensteiner-Ordens ist es möglich viele verschiedene Rollen zu übernehmen. Diese unterscheiden sich teilweise vom Konzept her sehr stark. Dies bietet Platz für viele verschiedene Spielinteressen.

Der Rekrut, später dann Soldat, ist die normale Einstiegsposition für neue Charaktere. Sie sind nicht so aufwändig darzustellen und man braucht auch nicht viel Erfahrung im LARP. Zudem kommt man mi dieser Rolle zu Beginn mit wenig Ausrüstung bereits gut zurecht. Als normaler Soldat reicht es wenn man etwas Rüstung hat, wie z.B. einen Gambeson und einen Helm. Dazu reicht IT taugliche Kleidung, die aber nach Möglichkeit nicht aus Lederschnürhose und Piratenhemd bestehen sollte, sondern durchaus eine historische Anlehnung haben darf.

Die Soldaten der Infanterie werden im Orden grob in  Kategorien unterteilt. Diese lauten wie folgt:

    Schilde: Soldaten mit Schilden und entsprechender Beiwaffe.
    Stangen: Soldaten die mit Stangenwaffen (Hellebarde und ähnliches) bewaffnet sind
    Schützen: Soldaten die mit Bögen oder Armbrüsten ausgerüstet sind.

Rekruten können viele Sachen aus unserem Fundus gestellt bekommen, wie z.b. Schilde, Waffen und ein Wappenrock. Sobald man jedoch Soldat wird. ist eine eigene Anschaffung des Wappenrocks unabdingbar (Kostenpunkt ca. 25€). Näheres erfahrt ihr aber dann wenn es so weit ist.

Die Späher des Bärensteiner Ritterorden erfüllen auf dem Schlachtfeld und auch darüber hinaus vielfältige Rollen. Ihre ursprüngliche Aufgabe ist das Auskundschaften des Gegners, damit die schwere Infanterie genaue Angaben über das Gelände, die Position und die Stärke des Feindes besitzt. Darüber hinaus nutzen sie ihre hohe Beweglichkeit zur Erfüllung aller Aufgaben, die schnelles Vorangehen und Mobilität erfordern, wie den Meldegang, Aufklärung, Flankenangriffe und Infiltrationen. Da alle Späher mit Bögen bewaffnet sind, unterstützen sie die schwere Infanterie in der Schlacht mit ihrer weitreichenden Feuerkraft und sind auf Hinterhalte und Überfälle eingerichtet.

Naturgemäß tragen Späher nicht die Ordensfarben, sondern Grün- und Brauntöne, um sich ungesehen im Wald bewegen zu können. An Rüstung tragen sie nur wenig, da ihre Aufgaben nicht die dauerhafte Konfrontation mit dem Feind umfasst und sie durch das Gewicht in ihrer Beweglichkeit eingeschränkt sind. Die Hauptwaffe des Spähers ist der Bogen, Daneben tragen sie Schwerter. Äxte und Dolche. Auch Wurfwaffen sind verbreitet.

Die Weibelrolle kann bei Eintritt in den Orden nicht gewählt werden.  Dies liegt vor allem daran, dass für diese Rolle ein Mindestmaß an Ausrüstung erforderlich ist und man zudem ein Händchen für den Umgang mit Menschen benötigt.. An Ausrüstung sollte es auch hier schon ein Gambeson und ein Kettenhemd sein. Dazu gehört natürlich auch ein Helm und ordentliche Kleidung. Die Rolle des Weibels wird normalerweise an Soldaten vergeben, die sich besonders verdient gemacht haben.

Die Rolle der Hauptleute ebenso wie der Weibelposten nciht direkt bei Einstieg in die Gruppe gewählt werden. Die Verantwortung ist groß, da man das Spiel anderer Gruppenmitglieder stark mitträgt. Die Hauptleute haben mehrer Weibel und deren Soldaten unter ihrem Kommando und sind für diese Verantwortlich und zwar IT wie auch OT. Sie müssen die taktische „Marschordnung“ vorgeben und die Truppe OT im Spiel halten. Daher braucht man einiges an Spielerfahrung und auch an sozialer Kompetenz, um diese Rolle zu spielen. Auch an die Ausrüstung werden hohe Anforderungen gestellt, da man die Hauptleute ja auch als solche erkennen will. Daher braucht es schon mindesten Gamebson und Kettenhemd, nebst Helm und Plattenhandschuhen. Besser wären auch hier noch Plattenzeug oder Plattenrüstung. Auch außerhalb des Schlachtfeldes sollten die Hauptleute eine gute Figur machen und passende Gewandung haben, die über Tunika hinausgeht.

Der Ritter ist die aufwändigste Rolle im Orden. Grundsätzlich haben wir nur sehr wenige Ritter, den Ordensmeister, der den Orden führt, eingeschlossen. Diese Rolle ist auch nicht ohne weiteres für jeden zugänglich, da wir erstens darauf achten, dass es nicht zu viele Ritter gibt und zweitens, weil man schon einiges an Erfahrung mitbringen muss, um diese Rolle zu spielen.

Um einen Ritter darzustellen, braucht man eine sehr gute Ausrüstung. Was wäre ein Ritter ohne Plattenrüstung oder zumindest Kettenrüstung ? Die muss es mindestens sein, dabei ist auch die Qualität wichtig. Zu der Rüstung gehört auf jeden Fall ein Helm und Plattenhandschuhe. Dazu ist ein Ritter auch auf gesellschaftlichen Anlässen zu finden und braucht daher adequate Kleidung, welche nicht aus Piratensamthemden, sondern aus passenden Gewandungsteilen besteht. Die Erwartungen an den Ritter beinhalten auch, dass er sich passend benimmt und evtl. auch tanzen und musizieren kann. Wir wollen keine saufenden Raubritter.

Gelehrte Heiler sind sehr wichtig für einen kämpfenden Orden. Denn was sollen Kämpfer machen, wenn sie verletzt sind? Sie müssen natürlich geheilt werden. Ihre Gewandung ist vor allem für ihren Beruf zweckmäßig. Sie brauchen viel an Zusatzausrüstung, um ihre ganzen Salben und Tränke darzustellen. Da sie auch oft mit auf dem Schlachtfeld zu finden sind, um mit Erster Hilfe beizustehen, ist für sie auch eine Seitenwaffe zu empfehlen.

Ferner gibt es auch diverse andere Rollen im Orden, die dem Tross zuzuschreiben sind. Diese reichen vom Alchemisten bis zum Quartiermeister. Sie alle erfüllen spezifische Funktionen.